Notes of Berlin - Der Kinofilm

Das Gespenst der Freiheit

Wir haben letzten Montag mit unserem Team „Das Gespenst der Freiheit“ von Luis Bunuel in unserem Kino angeschaut. Ein Episoden Film der besonderen Art!
Ein so genauer, witziger und meisterhaft erzählter Film. Beeindruckend wie Luis Bunuel ohne einen durchgängigen roten Faden eine absurde Episode an die andere hängt.

„Buñuel richtet seinen sarkastischen Witz gegen die bürgerliche Welt und ihre zwanghaften Abläufe, die er erschreckend und komisch zugleich parodiert, indem er Gesetze, Sitten und Gebräuche auf den Kopf stellt und verspottet. Dabei treibt er die aufgebrochene Erzählweise noch weiter, nur Nebenfiguren schaffen so etwas wie lockere Verbindungen zwischen den einzelnen Episoden. Ansonsten steckt der Film voller düstere Symbole, boshafter Anspielungen, beunruhigender Rätsel. Buñuel nähert sich damit wieder seinen surrealistischen Anfängen, vielleicht ohne den Schockeffekt von damals, aber noch irritierend und provozierend genug“

Viele der Zettel im Filmlab haben doch irgendwie eine ähnliche Botschaft: Sie decken die Missstände einer Gesellschaft gnadenlos auf und geben Eindruck in die Seele ihrer Stadt, Berlin.

Hier könnt Ihr den Film auf Youtube anschauen: